Was hat das Handy – Ladekabel mit meinem Glauben zu tun …? - Angedacht Text Januar 2018

09.01.2018 |

Als wir uns auf dem EJW Ausbildungs-Herbstkurs 2017 eine Andacht zu unserem Konfirmationsspruch ausdenken sollten, viel mir als zunächst auf, dass ich diesen gar nicht mehr wusste und deshalb suchte ich mir eine Bibelstelle aus, welche meinen Glauben gut beschreibt.

 Dennoch bleibe ich immer bei dir, Gott.

Psalm 68,29

Das erste woran mich dieser Spruch erinnert sind generell Freizeiten mit der Kirche und Gemeinde, aber vor allem erinnere ich mich gut an meine Konfi - Freizeit. Für mich ist die Gemeinschaft der Hauptteil meines Glaubens, beziehungsweise finde ich die Verbindung zu Gott durch die Gemeinschaft schneller und intensiver. Das ist auch der Grund, warum meine Beziehung zu Gott in der Zeit nach einer Freizeit häufig abbricht oder ich sie einfach vernachlässige, da ich an meinen Problemen im Alltag oft einfach Gott die Schuld gebe.

So erlebe ich es, dass durch die Zeit auf Freizeiten meine Verbindung zu Gott jedes Mal erneut gestärkt wird; dass mein „Glaubens-Akku“ neu aufgeladen wird. Deswegen habe ich als Gegenstand der Anschauung ein Ladekabel ausgesucht.

Dennoch bleibe ich immer bei dir, Gott.

Dieser Psalm zeigt mir einerseits, dass Gott immer für mich da ist, ganz egal, was in der Zwischenzeit passiert ist. Wenn ich zu ihm komme, wird er immer bedingungslos für mich da sein. Andererseits weiß ich auch, dass Gott mir meine Sünden vergibt, wenn ich meine Fehler einsehen kann und sie bereue.

 

Mit diesem Text möchte ich allen Lesern, aber auch mir selbst mitgeben, sich selbst zu motivieren, die Verbindung zu Gott aufrecht zu erhalten und auch ohne die Gemeinschaft mit anderen Christen den Kontakt zu Gott häufiger zu suchen. Als sichtbares Give Away würde mich freuen, wenn sich viele Leser, sobald sie das nächste Mal ihr Handy mit dem Ladekabel aufladen, sich an meine Andacht erinnern. Dann nehmt Euch doch mal zwei Minuten Zeit, um zu beten und sich daran zu erinnern, dass Gott immer da ist. Denn Gott ist sowohl in guten wie in schlechten Zeiten für uns da.

Also sollten wir ihm auch in guten Zeiten danken und nicht nur in schlechten Zeiten die Schuld auf ihn schieben. Für mich ist Gottes Plan zu groß, um ihn zu begreifen, aber ich vertraue darauf, dass alles was passiert von Gott durchdacht ist und alles was er tut im Endeffekt nur unserem Wohl dient.

Die Jahreslosung 2018 lautet „Ich will dem Durstigen geben von der Quelle des lebendigen Wassers umsonst“ und ist in der Bibel in der Offenbarung 21, 6 zu finden. Auch sie bestätigt die andauernde Anwesenheit von Gott und dass diese ein Geschenk an die Menschen ist, für welches sie nichts tun müssen, außer an Gott zu glauben und ihm nachzufolgen.

Gott möchte unseren Durst stillen und nicht nur bezogen auf das menschliche Bedürfnis nach Wasser. Er stillt unseren Durst in allen Lebensbereichen und gibt uns alles was wir für ein erfülltes Leben benötigen.

Und das tut er immer, in allen unseren Lebenssituationen. Auch wenn wir mal das Gefühl haben ganz alleine zu sein.

Auch dann ist er da.

Denk dran, beim nächsten Handyladen mit dem Ladekabel …

Eure Katharina Hummel aus Bad Vilbel

 

 

 

 

 

« zurück