Vom Unsichtbarem Gott zum DU - Angedacht Text im Juli

16.07.2020 |

Der HERR ist mein Hirte,
mir wird nichts mangeln.
Er weidet mich auf einer grünen Aue
und führet mich zum frischen Wasser.
Er erquicket meine Seele.
Er führet mich auf rechter Straße
um seines Namens willen.


Und ob ich schon wanderte im finsteren Tal,
fürchte ich kein Unglück;


denn du bist bei mir,
dein Stecken und Stab trösten mich.

Du bereitest vor mir einen Tisch
im Angesicht meiner Feinde.
Du salbest mein Haupt mit Öl
und schenkest mir voll ein.
Gutes und Barmherzigkeit
werden mir folgen mein Leben lang,
und ich werde bleiben
im Hause des HERRN immerdar.

Wie viele Male haben wir den Psalm 23 schon gesprochen oder gebetet? Sicher mehr als 23 x-mal …

Am Anfang heißt es immer ER, Gott tut etwas, dann kommt eine Leidenszeit und plötzlich ist der Psalmbeter beim DU. Du bereitest etwas für mich vor. Du beschenkst mich. Du lässt mich nicht allein.

Eine kleine Erkenntnis, aber ein Gedanke der uns Gott näherbringen kann …

Euer

Hans-Conrad Blendermann

PS: Wir wünschen Euch einen erlebnisreichen und gesegneten Sommer.

« zurück