Teamleiterkurs im vergangenen Jahr in Chabeuil

11.01.2019 |

Hier werden zukünftige Führungskräfte ausgebildet.

Catharina Biesing aus Hanau berichtet über den Team-Leiterkurs:

Der kleine Ort Chabeuil, mitten in Frankreich, hat eine große Bedeutung für jeden Mitarbeiter des EJW Hessen. In diesem kleinen Ort beginnt unsere Ausbildung zum Jugendgruppen-Teamer und wir alle verbinden einige der schönsten und besten Erinnerungen mit diesem kleinen Fleckchen Erde.

Melanie und ich waren damals 16 Jahre alt als wir unsere ehrenamtliche Karriere im EJW genau dort begannen und nun, sieben Jahre später, sind wir immer noch mit Freude dabei. Deshalb fiel uns der Entschluss, ein zweites Mal nach Chabeuil zu fahren, um an einem Teamleiterkurs teilzunehmen, nicht schwer.

Am Karfreitag, den 30.März ging es für uns und 20 andere Mitarbeiter des EJWs in einem Reisebus von Frankfurt nach Chabeuil. Insgesamt waren wir eine bunte Mischung aus Pfadfindern, Pfadfinderinnen und Mitarbeitenden.

Es war ein schönes Gefühl, nach so vielen Jahren wieder an diesem Ort anzukommen. Das Haus sah immer noch aus wie damals und das Essen weckte auch zahlreiche Erinnerungen.

Nach einer langen Fahrt und einer kleinen Verschnaufpause, stiegen wir schon am Nachmittag thematisch voll ein. Die Leitungen dieses Ausbildungskurses hatten ein strammes Programm für uns vorgesehen, und so war jeder Tag mit Workshops, Gruppenarbeiten, Übungen und Vorträgen gut gefüllt. Aber auch die für das EJW so typischen Gesprächsgruppen kamen nicht zu kurz.

Das Ziel dieser Woche war es, uns zu gut vorbereiteten Teamleitungen für Freizeiten und größere Projekte rund um die ehrenamtliche Jugendarbeit auszubilden. Und so stand auf dem „Lehrplan“ alles, was eine gute Leitung wissen sollte: Von Strukturierungen innerhalb des Teams und Management von potentiellen Krisensituationen, über finanzielle Planung einer Freizeit und Kommunikationstraining war alles mit dabei. Während einiger Gruppenübungen hatten wir die Möglichkeit, unser Verhalten und unsere Kommunikation als Leitung zu verbessern und uns selbst zu reflektieren.

Aber natürlich kam auch der Spaß nicht zu kurz. Dank des sonnigen Wetters rund um die Ostertage, konnten wir uns bei typischen Pfadfinder-Spielen an der frischen Luft auspowern oder Spaziergänge zum nahegelegenen Stausee unternehmen. Nach der abendlichen Andacht saßen wir lange zusammen bei Kartenspielen oder machten gemeinsam Musik.

Abgerundet wurde diese ereignisreiche Woche mit einem Gottesdienst unter freiem Himmel, den wir Teilnehmer selbst gestalteten durften. Uns allen wurde langsam bewusst, dass dies unsere vermutlich letzte Freizeit als Teilnehmende sein könnte und dass nun ein ganz neues Kapitel als Teamleiter begann.

Ich persönlich kann rückblickend sagen, dass ich in dieser Woche in Chabeuil eine weitere Entwicklung durch das EJW erleben durfte. Mir wurde ein Stück mehr Sicherheit und viel wichtiges Handwerkszeug für die Leitung von Projekten und Freizeiten geschenkt. Und ein weiteres Mal bin ich mit Zufriedenheit und einigen neu gewonnenen Freundschaften im Gepäck nach Hause zurückgekehrt.

 

 

« zurück