Neue Hauptamtliche für den Arbeitsbereich Frankfurt Mitte

10.02.2020 | Kategorie: Allgemein

Hallo !

Ich bin Britta Meyer und arbeite seit dem 15.01.20 als Elternzeitvertretung für Gaby Alles im EJW Frankfurt (Mitte).

Da ich keine EJW Vergangenheit habe, und mich daher herzlich wenig Menschen kennen können, fange ich mal mit dem Grundlegenden an:

Ich bin 25, stamme ursprünglich aus dem Landkreis Bayreuth und dem dortigen CVJM. Auf einer Sommerfreizeit bin ich mit diesem in Berührung gekommen und durfte dort lebendigen Glauben außerhalb der Kirche kennen lernen. Damals hat es mir besonders die Lobpreismusik angetan.

Nach Gießen bin ich nicht etwa für mein Studium gekommen, sondern für mein FSJ – auch beim CVJM. Die vielfältige Arbeit dort im Jugendzentrum, mit Jungscharen und dem Leiten von Jugendgruppen hat mich darin bestärkt etwas studieren zu wollen, was mich für einen Beruf in dieser Richtung qualifiziert. „Geschichts- und Kulturwisschaften“ hört sich zwar erstmal nicht so an, als würde es das tun, aber mit den Fächern Theologie und Pädagogik, sieht das schon wieder ganz anders aus.

Und jetzt bin ich beim EJW gelandet. Bisher kenne ich es nur vom KonfiCamp in Gießen, wo ich als Bandmitglied aktiv war und die HP in ihrer Tracht sogar von der Bühne erkennen konnte. Ich bin sehr gespannt, was in den drei Gemeinden, die ich begleiten darf (Nazareth, Andreas, Emmaus) so läuft und welchen Menschen ich dort begegnen kann.

Nebst den Geschichten, die ich täglich von Menschen erzählt bekommen, Geschichten aus Serien, Videospielen und Büchern, bin ich auch noch begeistert von Waldspaziergängen. Oder frühstücken vor meinem Aquarium. Oder wenn meine Zimmerpflanzen anstatt einzugehen neue Blätter entwickeln.

Bei weiteren Fragen könnt ihr gerne mein Profil hier aufrufen, um dort die aktuellen Kontaktdaten zu entnehmen. Ich hoffe, ich lerne viele interessante Persönlichkeiten hier kennen mit denen ich viele interessante Gespräche führen darf. Das Vorbereitungstreffen für Chabeuil hat hier schon gute Einblicke gegeben, dass das nicht unrealistisch ist.

« zurück