HMP|HP Was mir ein Helfendenhalstuch auf dem ökumenischen Kirchentag gibt

21.05.2021 |

Was mir ein Helfendenhalstuch auf dem ökumenischen Kirchentag gibt:

1. Wenig Schlaf

Wir schreiben Sonntag, den 16.05.2021 um 6:30 Uhr. Die ersten Helfenden der Heliand Pfadfinder*innenschaften sammeln sich an ihrem Treffpunkt. Einige sind von weit her angereist, was ein Aufstehen um ca. FÜNF Uhr MORGENS erfordert. Nicht allzu selten ist die letzte Nacht die mit am wenigsten Schlaf. Zwei Stunden beispielsweise sind zu wenig für ein sechsstündiges Durchpowern.

2. Herausfordernde Gespräche und Situationen.

Wir stehen auf der Zeil, in Tracht und haben Ordnungsdienst an den großen Tischkonstellationen. Es kommen Menschen auf uns zu, fragen uns nach unserer Meinung, erzählen uns von tragischen Vorfällen. Geschichten, die einem die Sprache verschlagen. Vorwürfe, die einen so verwirren, dass man keinen klaren Gedanken fassen kann. Wut kommt uns entgegen, Wut über das, was gerade so ungerecht ist. Am Samstag geraten wir zwischen die Fronten einer Anti-Israel Demonstration an der Hauptwache. Es ist beängstigend. So viel Hass, so viel Wut. Und das in der ökumenischen Kirchentagswoche! Uns fehlen die Worte.

3. Alle guten Dinge sind drei: Müde Beine

Egal, welchen Dienst wir machen, wir stehen viel. Wir fahren Fahrrad. Wir geleiten Menschen zu ihrem Platz. Wir helfen auf- und abzubauen, kontrollieren und ordnen.

Aber warum genau machen wir das Ganze dann? Das klingt doch alles unfassbar anstrengend, als würde es sich gar nicht lohnen. Am Ende des Tages ist man müde, geschafft, fertig. Manchmal ist man an den Grenzen seiner Komfortzone.

Aber das Helfendenhalstuch gibt mir Gemeinschaft. Zusammen sind wir stark, zusammen packen wir es an. Zusammen schaffen wir Großes. „Und am Ende eines Tages sollen deine Füße dreckig, dein Haar zerzaust und deine Augen leuchtend sein“, so lautet ein Zitat, dass für uns Pfadfinderinnen auch schon ein Jahresthema war. Ich finde, das bringt den Helfendendienst auf den Punkt. Wir dürfen dort helfen, wo wir gebraucht werden. Das ist eines der Wegzeichen, welche wir vertreten. Nach jedem Tag auf dem ÖKT ist mein Herz weit, voller Liebe für Menschen.  Ja, es kostet Kraft, aber es gibt einem auch so viel! Gerade jetzt bringt der Helfendendienst Augen zum Leuchten, er erwärmt Herzen, er spendet Hoffnung und er ist Licht. Gemeinsam durften wir Gottes Liebe und die Gemeinschaft im Glauben erleben. Das gibt mir das Helfendenhalstuch auf dem ÖKT.

Lea

« zurück