EJW und GJV FFN "Schach und Beinbruch“ Turnier

22.03.2021 |

„Konzentriere dich auf die Kontrolle des Zentrums und die Figurenentwicklung. Dazu gehören die Läufer und die Springer!“ „Springer am Rande bringt Kummer und Schande.“ „Gut Schach!“ „Der türmende Turm.“ Und viele weitere Zitate fanden am ersten gemeinsamen Schachturnier des EJW und der Gemeindejugendvertretung Frankfurt Nord einen Schlagabtausch auf der digitalen Plattform Zoom, in der sich Schachbegeisterte aus verschiedenen Gemeinden und Arbeitsbereichen am Freitag einfanden.

In der ersten Stunde bestand die Möglichkeit sich in Workshops miteinander auszutauschen. Während im Anfänger*innen Workshop die Grundkenntnisse erklärt wurden, konnten bei den Fortgeschrittenen Eröffnungsstrategien ausgetauscht werden. Bei den Profis ging es zur Sache, welche Spielstrategien die beliebtesten sind, ob sizilianisch, spanisch oder doch lieber die französische Verteidigung und vor allem welche fortfolgenden Strategien am beliebtesten sind. Wer in den Workshops feststellte, dass bei den Profis das „Schachchinesisch“ unverständlich war, konnte noch vor dem Turnier in die Fortgeschrittenen Turniergruppe und anders wiederum auch von den Fortgeschrittenen zu den Profis wechseln.

Gewinnerin des Fortgeschrittenen Turniers war Samira (EJW FFSW), die sich gegen 15 andere Spieler*innen durchsetzte, während im Profiturnier Andreas (Extern) den ersten Platz ungeschlagen in allen Partien gewann. Die Gewinner*innen gewannen ein Reise Schach Brett. Bei den Fortgeschrittenen belegte Kyrill (FFM) den zweiten Platz und Benji (EJW DA) den dritten. Landolf (EJW WI) und Mathis (GJ FFN) teilten sich beim Profi Turnier mit einem Punktegleichstand den zweiten Platz.

Während im Fortgeschrittenen Turnier die Plätze nach K.O. System ausgespielt wurden und im Profi Turnier „Jeder gegen Jeden“, bestand die Möglichkeit sich in den verschiedenen digitalen Räumen für weitere Schachspiele zu verabreden.

Gemeindepädagogin Lotte (GJV FFN), EJW Jugendreferentinnen Malle (EJW FFNE/HMP) und Britta (FFM), sowie ihr Team Luc (EJW FFNE), Mathis (GJ FFN) und Arild (EJW/GJV FFN) sind sich einig, dass es ein gelungenes digitales Format geworden ist, welches junge Menschen auch in Zeiten von Corona miteinander verbindet. Anhand der Rückmeldungen der Teilnehmenden ist klar, dass es nicht das erste und letzte „Schach und Beinbruch“ Turnier war.

« zurück