Angedachttext für den April von Conny Habermehl

01.04.2019 |

Meine Zeit steht in deinen Händen  -  Andacht  -

„Meine Zeit steht in deinen Händen, nun kann ich ruhig sein, ruhig sein in dir. Du gibst Geborgenheit, du kannst alles wenden. Gib mir ein festes Herz, mach es fest in dir“.

Mich hat dieses Lied im vergangenen Jahr intensiv begleitet als es nämlich um die Frage ging – Soll ich mich auf die Stelle als Projektleiterin für den Jugendkirchentag bewerben? Habe ich überhaupt eine Chance? Und dann soll ich wirklich das EJW verlassen? Dass, was mir seit  fast 20 Jahren vertraut ist, was so viele Jahre ein Großteil meines Lebens war – Ein Stück Heimat!

Nach vielen Gesprächen mit Freunden, Familienmitgliedern, ehemaligen Kollegen habe ich auf einmal ganz fest gespürt: Ja, ich mach das!! Ich probiere das!!

Und ich erinnere mich noch gut, als ich dann bei Karstadt war, um eine schöne Bewerbungsmappe zu kaufen! Ich bin zwischen den Regalen herumgeirrt und dachte innerlich: Ich kann doch jetzt nicht, ich kann doch jetzt nicht hier einfach eine Bewerbungsmappe kaufen!! Ich drehte mich immer wieder um, weil ich Angst hatte, ich treffe jemanden, was sage ich denn dann? Na ja, irgendwann konnte ich meine Tränen nicht mehr zurückhalten. Ich war ziemlich aufgelöst und dachte, wenn ich jetzt schon überfordert bin, eine Bewerbungsmappe auszusuchen, na Halleluja, das kann ja was geben, Taschentücher hatte ich auch keine, also es war alles irgendwie blöd. Plötzlich stand eine Verkäuferin vor mir, mit kleiner Brille auf der Nase und schon im gesetzten Alter. Sie fragte mich: „Kann ich Ihnen irgendwie helfen“? „Ach, eigentlich brauche ich einfach nur eine Bewerbungsmappe“. „Ah, ja die sind da vorne rechts um die Ecke“, sie schaute mich wieder an und es war ein Moment Stille zwischen uns, dann sagte sie, ohne dass sie über meine Situation Bescheid wusste: „Tja, manchmal brauchen wir eine Veränderung im Leben, auch wenn es wehtut“! Jetzt liefen mir natürlich erst recht die Tränen! Sie sagte: „Kommen Sie, wir gucken jetzt gemeinsam nach einer Bewerbungsmappe und suchen was Schönes für Sie aus! An welche Farbe haben Sie gedacht?“ Meine Antwort: „schwarz“!! Wir haben uns dann auf dunkelblau geeinigt J

Ich habe in dieser Frau ganz eindeutig Gott gesehen, Gott, der mich an die Hand nimmt und sagt: „Komm Conny, auf geht’s, ich bin bei Dir“.

Und da war sie wieder, die wunderschöne Liedzeile: „Meine Zeit steht in deinen Händen, nun kann ich ruhig sein, ruhig sein in dir. Du gibst Geborgenheit, du kannst alles wenden. Gib mir ein festes Herz, mach es fest in dir“.

Für mich war das eine ganz besondere Begegnung mit Gott und ich glaube ganz fest daran, dass er euch auch solche Momente schenkt! Ich möchte euch mit meiner Andacht ermutigen, auch mal was Neues auszuprobieren, Neues zu wagen und ich bin mir sicher, Gott wird euch dabei begleiten!

Ich wünsche euch eine gute Portion Gottes Segen, ich werde meine Zeit im EJW nie vergessen, denn mein Herz wird immer für das Jugendwerk schlagen! Wie heißt es bei uns so schön: Einmal EJW´ler*in, immer EJW´ler*in!

Eure Conny

 

 

« zurück