Angedacht Text August - "Fridays for Future" - ein Statement des Mitarbeiterkreises der Schülerarbeit des EJW aus Württemberg

04.08.2019 |

"Fridays for Future" -

Vor wenigen Wochen hat sich der MAK, der Mitarbeiterkreis der Schülerarbeit, auf seiner Klausur neben verschiedenen Themen auch mit der Schüler- und Studentenbewegung "Fridays for Future" auseinandergesetzt. Nach intensiver Diskussion hat der MAK folgendes Statement, in welchem die Haltung des MAK zu "Fridays for Future" deutlich wird, einstimmig beschlossen:

Statement des Mitarbeiterkreises (MAK) in der Schülerinnen- und Schülerarbeit im EJW zu „Fridays for Future“
Seit Monaten gehen weltweit hunderttausende Schüler*innen auf die Straße, um im Rahmen der "Fridays for Future"-Bewegung für eine gerechtere Klimapolitik zu demonstrieren. Als Menschheit leben wir in der Schöpfung Gottes und sind beauftragt, diese zu bewahren.
Wir freuen uns, dass "Fridays for Future" dieses Anliegen aufnimmt und aktiv dafür eintritt. Mit diesem Engagement wurde die Diskussion über die Einhaltung der Pariser Klimaziele neu belebt. Wir wissen darum, dass die "Fridays for Future"-Demonstrationen gegen das Schulrecht verstoßen, haben aber angesichts der Dringlichkeit des Themas Verständnis dafür. Uns fällt allerdings auf, dass derzeit mehr über das Schulschwänzen als über die berechtigten inhaltlichen Forderungen diskutiert wird. Jetzt ist die Möglichkeit, den Schwerpunkt der Diskussion weg von diesem Konflikt zwischen Schüler*innen und Schule hin auf das Wesentliche zu richten: Sich gemeinsam als Schulgemeinschaft für eine nachhaltige Zukunft stark zu machen.
Die Aufmerksamkeit der Erwachsenen habt ihr! Jetzt ist die Chance da, sie auch zu überzeugen und zum Handeln zu bewegen. Dies geht am besten gemeinsam:

  • Für welche Klimaaktionen könnt ihr eure Lehrer*innen/ Eltern gewinnen?
  • Was kann jede*r Einzelne von euch im Alltag tun, um den Planeten Erde zu retten?
  • Wie könnt ihr auch zusammen mit den Erwachsenen Druck auf die Politik machen?

Wir appellieren an die Politik, die berechtigte Sorge der Schüler*innen, die aus Verantwortungsbewusstsein auf die Straße gehen, ernst zu nehmen, hinzuhören und für eine klimafreundliche Politik einzutreten.

Mit freundlicher Genehmigung des EJW Württemberg

Herzlichen Dank dafür ...

« zurück