ANgeDACHT: September 2021

16.09.2021 |

Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe, diese drei; aber die Liebe ist die größte unter ihnen.

1. Korinther 13, 13

dieser Bibelvers des Apostels Paulus gehört zu den schönsten der Bibel. Immer wieder hören wir ihn, wenn Brautpaare sich ihr Ja-Wort geben. Konfirmand*innen gibt er eine hilfreiche Orientierung in ihrem Leben. Wie geht es Dir? Durchziehen Glaube, Hoffnung und Liebe Dein Leben wie die fröhliche Melodie Dein Lieblingslied? Wie ist es bei deiner Arbeitskollegin, dem Mitschüler, der Nachbarin?

Ein Mensch, der an Jesus Christus, den Könige aller König und Herrn aller Herren glaubt, der mit tragfähiger Hoffnung beschenkt und der von Gottes Liebe erfüllt ist, hat sein Leben auf ein tragfähiges Fundament gebaut, das auch den Stürmen des Lebens standhält.

Weil das so ist, will ich Glaube, Hoffnung und Liebe mit Menschen in Frankfurt, Hanau, Wiesbaden, Butzbach, Gießen, Bad Homburg, und Darmstadt teilen – mit unseren Freund*innen, Nachbar*innen, Arbeitskolleg*innen, sowie Kinder und Jugend Verantwortlichen aus bei uns.

Mögen der Glaube, die Hoffnung und die Liebe, die Jesus Christus schenkt, wie ein Lauffeuer durch unsere Städte ziehen und Menschen anstecken! Denn: Auch mitten in der Corona-Delta-Krise haben wir allen Grund zur Hoffnung! Lass uns bei der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen die Hoffnung, die Jesus Christus schenkt, fröhlich feiern und zugleich hoffnungsvoll in die Zukunft hineingehen! Fangen wir bereits heute an, intensiv für die Jugendliche in unserer Umgebung um einen tragfähigen Glauben, um eine feste Hoffnung und um ein offenes Herz für die Liebe Gottes zu beten! Beten wir auch für unsere Hauptamtlichen und Ehrenamtlichen sowie um die richtigen Mitarbeiter*innen. Und laden wir freundlich und gewinnend junge Menschen ein zum Gottes-Hoffnungsfest. So erleben und feiern wir dabei den Glauben, die Hoffnung und die Liebe, die uns Gott schenkt.

Es grüßt euch herzlich!

James Karanja

« zurück